zurück zur Themenseite

 

 

 

Die Taufe

 

im Namen des Vaters, des Sohnes und des Heiligen Geistes

Nach seiner Auferstehung gab Jesus seinen Jüngern einen klaren Missionsauftrag:

Matthäus 28,18–20

18 Und Jesus trat herzu, redete mit ihnen und sprach: Mir ist gegeben alle Macht im Himmel und auf Erden.

19 So geht nun hin und macht zu Jüngern alle Völker, und tauft sie

auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes

20 und lehrt sie alles halten, was ich euch befohlen habe.

Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an das Ende der Weltzeit!

Amen.

Bist Du getauft?

Nun, wenn man denkt, dass man als Säugling durch zwei Paten über ein Becken gehalten worden ist

und von einem Pfarrer oder Priester mit Weihwasser besprenkelt wurde man sei getauft, so ist das ein

IRRTUM!

Eine Kindstaufe basiert nicht auf dem Wort Gottes

Denn man kannte Jesus noch gar nicht und konnte sich auch nicht für ihn entscheiden.

Ein Säugling hat noch nie etwas vom Evangelium gehört.

 

Ein gutes Beispiel zeigt uns die Bibel in der

Apostelgeschichte 8, 30 – 38

30 Da lief Philippus hinzu und hörte ihn den Propheten Jesaja lesen; und er sprach:

Verstehst du auch, was du liest?
31 Er aber sprach: Wie kann ich denn, wenn mich nicht jemand anleitet? Und er bat Philippus,

aufzusteigen und sich zu ihm zu setzen.
32 Die Schriftstelle aber, die er las, war diese: »Wie ein Schaf wurde er zur Schlachtung geführt,

und wie ein Lamm vor seinem Scherer stumm ist, so tut er seinen Mund nicht auf.
33 In seiner Erniedrigung wurde sein Gericht aufgehoben. Wer will aber sein Geschlecht beschreiben?

Denn sein Leben wird von der Erde weggenommen!«
34 Da wandte sich der Kämmerer an Philippus und sprach: Ich bitte dich, von wem sagt der Prophet dies?

Von sich selbst oder von einem anderen?
35 Da tat Philippus seinen Mund auf und begann mit dieser Schriftstelle und verkündigte ihm das Evangelium von Jesus.
36 Als sie aber auf dem Weg weiter zogen, kamen sie zu einem Wasser, und der Kämmerer sprach:

Siehe, hier ist Wasser! Was hindert mich, getauft zu werden?
37 Da sprach Philippus: Wenn du von ganzem Herzen glaubst, so ist es erlaubt!

Er antwortete und sprach: Ich glaube, dass Jesus Christus der Sohn Gottes ist!
38 Und er ließ den Wagen anhalten, und sie stiegen beide in das Wasser hinab,

Philippus und der Kämmerer, und er taufte ihn.

 

Ein Säugling kann sich nicht bekehren und deshalb auch kein wiedergeborener Christ sein.

Auch die Bedeutung der Buße kennt ein Baby nicht.

 

Apostelgeschichte 3,19–21

19 So tut nun Buße und bekehrt euch, dass eure Sünden ausgetilgt werden,

damit Zeiten der Erquickung vom Angesicht des Herrn kommen
20 und er den sende, der euch zuvor verkündigt wurde, Jesus Christus,
21 den der Himmel aufnehmen muss bis zu den Zeiten der Wiederherstellung alles dessen,

wovon Gott durch den Mund aller seiner heiligen Propheten von alters her geredet hat.

 

Apostelgeschichte 2,37.38

37 Als sie aber das hörten, drang es ihnen durchs Herz, und sie sprachen zu Petrus und den übrigen Aposteln:

Was sollen wir tun, ihr Männer und Brüder?
38 Da sprach Petrus zu ihnen: Tut Buße, und jeder von euch lasse sich taufen auf den Namen Jesu Christi

zur Vergebung der Sünden; so werdet ihr die Gabe des Heiligen Geistes empfangen.

 

Da man erst glauben kann, nachdem man das Evangelium gehört hat

und weil man sich selbst dafür entscheiden muss, können Babies nicht getauft werden!

 

Apostelgeschichte 8,12

Als sie aber dem Philippus glaubten, der das Evangelium vom Reich Gottes und vom Namen Jesu Christi verkündigte, ließen sich Männer und Frauen taufen.

 

Römer 10, 14 – 17

14 Wie sollen sie aber den anrufen, an den sie nicht geglaubt haben?
Wie sollen sie aber an den glauben, von dem sie nichts gehört haben?
Wie sollen sie aber hören ohne einen Verkündiger?
15 Wie sollen sie aber verkündigen, wenn sie nicht ausgesandt
werden? Wie geschrieben steht: »Wie lieblich sind die Füße derer,

die Frieden verkündigen, die Gutes verkündigen!«
16 Aber nicht alle haben dem Evangelium gehorcht; denn Jesaja spricht:

»Herr, wer hat unserer Verkündigung geglaubt?«
17 Demnach kommt der Glaube aus der Verkündigung, die Verkündigung aber durch Gottes Wort.

 

Eine Taufe ohne Glaube ist keine Taufe!

 

Selbst Jesus taufte keine Babies

 

Matthäus 19,13–15

13 Da wurden Kinder zu ihm gebracht, damit er die Hände auf sie lege und bete.

Die Jünger aber tadelten sie.
14 Aber Jesus sprach: Lasst die Kinder und wehrt ihnen nicht, zu mir
zu kommen; denn solcher ist das Reich der Himmel!
15 Und nachdem er ihnen die Hände aufgelegt hatte, zog er von dort weg.

 

Darum bringen gläubige Christen ihre Babies in die Gemeinden um sie segnen zu lassen.
Jesus war etwa 30 Jahre alt als er von Johannes im Jordan getauft wurde

 

Lukas 3,21–23

21 Es geschah aber, als alles Volk sich taufen ließ und auch Jesus getauft wurde und betete,

da tat sich der Himmel auf,

22 und der Heilige Geist stieg in leiblicher Gestalt wie eine Taube auf ihn herab,

und eine Stimme ertönte aus dem Himmel, die sprach:

Du bist mein geliebter Sohn; an dir habe ich Wohlgefallen!

23 Und Jesus war ungefähr 30 Jahre alt, als er begann...

 

Lass dich endlich taufen!

 

 

Ein kurzes Untertauchen in Wasser


Das Wort „Taufen“ stammt von dem griechischen Wort „baptisto“ und bedeutet:
untertauchen, eintauchen, versenken, abwaschen
Die biblische Taufe geschieht durch Untertauchen im Wasser und wieder auftauchen aus dem Wasser.
 

Tod und Auferstehung:


Gottes Anweisung sich taufen zu lassen ist nicht willkürlich, sondern eine
ganz bestimmte symbolische Aussagekraft:


1. Wasser

· Symbolisiert die Reinigung von Schmutz. Durch den Glauben an den
stellvertretenden Opfertod Jesu sind wir von der Sünde gereinigt.
· Symbolisiert den Tod als Gottes Gericht über alle Gottlosen. Noahs Geschichte veranschaulicht dies gut:
Das Gericht Gottes – Wasser – brachte alle Gottlosen um. Die Gläubigen, die Gott gehorchten,

wurden durchs Wasser hindurch gerettet. Auch heute werden alle, die Jesus gehorchen,

gerettet vor dem Tod, weil Jesus stellvertretend für uns starb.
 

2. Das Untertauchen

· Symbolisiert Deine Beerdigung. Dein altes, sündhaftes Wesen, das unfähig war, das Gute zu tun

und somit das Reich Gottes zu erben, ist mit Jesus gestorben und begraben.
· Auch bist Du dem alten gottlosen Weltsystem gestorben.
 

3. Wiederauftauchen

· Symbolisiert Deine Auferstehung mit Jesus zu einem neuen Leben im Reich Gottes.
· Du gehörst nun zum Herrschaftsbereich Christi – seiner Gemeinde –
und lebst nun unter seiner Führung durch den Heiligen Geist.
· Ein Leben in Gerechtigkeit und Heiligkeit.

 

Römer 6, 1 – 4:

1 Was wollen wir nun sagen? Sollen wir in der Sünde verharren, damit das Maß der Gnade voll werde?
2 Das sei ferne! Wie sollten wir, die wir der Sünde gestorben sind, noch in ihr leben?
3 Oder wisst ihr nicht, dass wir alle, die wir in Christus Jesus hinein getauft sind, in seinen Tod getauft sind?
4 Wir sind also mit ihm begraben worden durch die Taufe in den Tod, damit,

gleichwie Christus durch die Herrlichkeit des Vaters aus den Toten auferweckt worden ist,

so auch wir in einem neuen Leben wandeln.

 

Kolosser 1, 13:

Er hat uns errettet aus der Herrschaft der Finsternis und hat uns versetzt in das Reich des Sohnes seiner Liebe,


Römer 6, 18:

Nachdem ihr aber von der Sünde befreit wurdet, seid ihr der Gerechtigkeit dienstbar geworden.


2. Korinther 5, 17:

Darum: Ist jemand in Christus, so ist er eine neue Schöpfung; das Alte ist vergangen; siehe, es ist alles neu geworden!


Kolosser 1, 18:

Und er ist das Haupt des Leibes, der Gemeinde, er, der der Anfang ist, der Erstgeborene aus den Toten,

damit er in allem der Erste sei.
 

Wer sich also taufen lässt bekennt dadurch folgendes:

1. Jesus hat mir alle meine Schuld vergeben.
2. Jesus ist mein Herr und Erretter. Ich lebe nun unter seiner Führung und nicht mehr unter der Führung Satans.
3. Ich gehöre nicht mehr der Welt an, sondern dem Reich Gottes.


Matthäus 10, 32:

Jeder nun, der sich zu mir bekennt vor den Menschen,

zu dem werde auch ich mich bekennen vor meinem Vater im Himmel;

Und nun?

Nun bist Du ein Glied der Gemeinde Gottes


Apostelgeschichte 2, 41:

Diejenigen, die nun bereitwillig sein Wort annahmen, ließen sich taufen,

und es wurden an jenem Tag etwa 3 000 Seelen hinzugetan.

 

Nun fängt die eigentliche Lehre an


Matthäus 28, 19 – 20:

19 So geht nun hin und macht zu Jüngern alle Völker,

und tauft sie auf den Namen des Vaters und des Sohnes und des Heiligen Geistes
20 und lehrt sie alles halten, was ich euch befohlen habe.

Und siehe, ich bin bei euch alle Tage bis an das Ende der Weltzeit!

Amen.

Nun wirst Du vom Geist Gottes geführt

Matthäus 3, 16:

Und als Jesus getauft war, stieg er sogleich aus dem Wasser; und siehe,

da tat sich ihm der Himmel auf, und er sah den Geist Gottes wie eine Taube herabsteigen und auf ihn kommen.

Matthäus 4, 1:

Darauf wurde Jesus vom Geist in die Wüste geführt, damit er vom Teufel versucht würde.

 

 

 

 

 

 

zurück zur Themenseite