zurück zur Themenseite

 

 

 

 

Übersinnlich, Okkultismus und Aberglaube zu Halloween

Was steckt dahinter?

 

 

 

 

Zuvor einige Fakten aus den USA:

 Ehemalige Hexer und Okkultisten warnen Christen, nicht an Halloween teilzunehmen:

"Halloween ist absolut durch und durch böse,

und es gibt nichts, was wir tun können, um es vor Gott akzeptabel zu machen."

(Tom Saguinet, ehemaliger Druiden-Hohepriester)

 Auf die Frage, ob moderne Hexen noch immer ernsthaft Halloween feiern, gab eine der obersten Hexenvereinigungen zu:

"Ja, viele Anhänger verschiedener heidnischer religiöser Gruppen, wie Druiden und Wicca-Kult,

feiern diesen Tag als ein religiöses Fest ...  

es ist auch ein Abend; an dem diverse Formender Zauberei und Wahrsagerei ausgeübt werden."

 Die Frau eines Polizisten aus Monterey sagt:

"Die Polizei gibt zu, dass in den Vorgebirgen an der Küste während Halloween Massen von Erwachsenen

und Kindern hoch in die Berge ziehen und dem Teufel Opfer bringen ...

und nicht jeder, der hinaufgeht, kommt auch wieder herunter."

 Bei Bakersfield, San Bernardino und Mandera wurde in den Zoohandlungen der Verkauf von schwarzen Hunden

und Katzen in dieser Zeit verboten. Ebenso wie Tierheime sich weigern, solche Tiere im Oktober und November abzugeben.

Denn zu viele solcher Tiere wurden in der Woche nach Halloween verstümmelt aufgefunden.

(Jack Roper, Okkultismus-Forscher)

Es gibt zwei oder drei Wochen vor Halloween Entführungsversuche von kleinen Kindern, mit dem Ziel diese Kinder zu opfern.

Leichen tauchen in den oben genannten Gebieten auf, die schreckliche Verletzungen aufweisen,

wie sie von einem okkulten Opferritual stammen.

Zitat: "...die Zeit des Jahres, in der die höchste Rate an satanisch-okkulten Ritualverbrechen stattfinden, ist Halloween."

(Jack Roper, Okkultismus-Forscher)

 Peter Hahne, TV-Moderator aus Berlin:

„Ich bin kein Spielverderber.

Aber der dunkle Hintergrund der lichten Kürbisköpfe ist viel zu ernst, als dass ich darüber lachen könnte.

Halloween ist nicht nur eine Mode unserer Event-Gesellschaft,

nicht nur Geschäftemacherei zwischen Sommerangeboten und Weihnachtsware.

Weil ich ein Freund von Spaß und Lebensfreude bin, halte ich nichts von der Lust am okkulten Gruseln.

Wir sollten lieber das Lob Gottes feiern, als alte Geisterriten auszugraben.“

 

Halloween – Die Lust am Gruseln?

 

WAS IST EIGENTLICH HALLOWEEN???

 

Das Wort Halloween, in älterer Schreibweise Hallowe’en,

ist eine Kontraktion des Wortes All Hallows’ Even (Allerheiligenabend).

Halloween wurde ursprünglich nur in katholisch gebliebenen Gebieten der britischen Inseln gefeiert, vor allem in Irland.

Von dort kam es mit den vielen irischen Auswanderern im 19. Jahrhundert in die Vereinigten Staaten

und gehörte dort zum Brauchtum dieser Volksgruppe.

Aufgrund seiner Attraktivität wurde es bald von den Kindern anderer Einwanderer übernommen

und entwickelte sich zu einem wichtigen Volksfest in den Vereinigten Staaten und Kanada.

 ABER

Wieso ist Halloween ein äußerst bedeutsamer religiöser Termin für Satanisten,

Hexen und andere Okkultisten

???

 SAMHAIN

 Die Wortbedeutung wird als „Ende des Sommers“ zusammengefasst.

Die Feier des Samhain hat in verschiedenster Gestaltung als Feier zu Ehre der Toten überlebt.

Feuer spielten während der Feier eine große Rolle.

Selbst noch in christlicher Zeit warfen Dorfbewohner die Knochen des geschlachteten Viehs in die Flammen.

Das englische Wort „bonfire“ leitet sich von diesen „Knochenfeuern“ („bone fires“) ab. 

 In einigen Teilen Westbritanniens wird Samhain immer noch durch das Backen der „kornigou“ eingeleitet.

Dabei handelt es sich um Kekse in Form von Geweihen,

um an den Gott des Winters Cernunnos zu erinnern, der sein Geweih abwirft,

wenn er in sein Reich in der Anderswelt zurückkehrt.

An diesem Tag – so glaubten die Kelten – sei die Grenze zwischen den Welten offen.

Tote kehrten zurück, Geister und Dämonen waren allgegenwärtig, und die Zukunft konnte vorher gesehen werden.

Andere Interpretationen sagen,

dass sich die Geister der Verstorbenen an den Lebenden rächen wollen und Unheil bringen.

Deswegen war es wichtig sich zu verkleiden,

um einerseits von den Geistern nicht erkannt zu werden oder sie andererseits selbst zu erschrecken.

Aus diesem Grund nahm man an, dass die verstorbenen Ahnen in dieser Nacht auf der Erde wandeln,

um ihre Verwandten zu besuchen. Um ihnen den Weg zu leiten, stellte man Lichter in den Fenstern auf.

  Einer mittelalterliche Sammlung von „the lore of prominent places“

(die Überlieferung von bekannten Plätzen) zufolge, wurden erstgeborene Kinder vor einem großen Götzen geopfert,

um Ergiebigkeit des Viehs und der Ernte sicherzustellen. 

  

Aber was ist daran so HAPPY???

        Der Halloween-Kürbis   

"Jack O'Lantern"

 Das typische Symbol für Halloween ist sicherlich der Kürbis als Laterne.

Auf englisch heißt die Kürbis-Laterne "Jack O'Lantern" und geht auf eine irische Sage zurück:

Die Sage von Jack, dem Schmied.

Er musste ruhelos mit einer Laterne in der Hand über die Erde wandern, weil ihn nach dem Tod

weder der Himmel noch die Hölle einließen.

So höhlte er sich eine Rübe aus und stellte ein Licht hinein und zog damit umher.

     Aus Mangel an Rüben mutierte die Laterne im Laufe der Zeit zur Kürbislaterne.

Hierbei handelt es sich nur um ein Legende.

 !!! ABER !!!

Der wahre Ursprung der Kürbis-Laterne, hat einen weitaus düsteren Hintergrund!

 „Trick or Treat“

 Auch der Brauch der kleinen Kinder,

die bei Halloween von Tür zu Tür gehen und "Trick or Treat" rufen, geht auf die Druiden zurück.

Diese gingen damals genauso von Schloss zu Schloss.

Die Zeche, die das Schloss zu zahlen hatte, war eine Frau für ein Menschenopfer frei zu geben.

Gefiel dieses Opfer ("Treat„) den Druiden, ließen sie eine Laterne mit brennenden Kerzen aus menschlichem Fett zurück,

um die im Hause lebenden Menschen in dieser Nacht vor einem Tod durch Dämonengewalt zu schützen. 

Wurde die Forderung der Druiden nicht erfüllt, kam es zu einem Fluch ("Trick„):    

   Ein Hexagramm wurde an die Haustür gemalt um den Dämonen als Zeichen zu dienen.

Die Druiden brachten das Opfer brutal ihrem Gott dar: Samhain (Kernos), dem Gott der Toten (Satan).

Stonehenge in England soll so ein Tempelplatz für okkulte Morde gewesen sein. 

Die Wurzeln gehen auf die keltische Heidenreligion und die Druiden zurück.

Die Druiden waren u.a. Priester, religiöse Amtsträger, Wahrsager und Zauberer der Kelten, die in Gallien,

vor allem aber in England, Schottland und Irland gefürchtet waren.

Sie praktizierten spezielle Arten der Ritualmorde, bei denen sie u. a. Menschen in ein riesiges Stroh- oder Weidengeflecht sperrten und als Opfergabe an die Götter lebendig verbrannten.

 

OKKULTISMUS HEUTE 

In unserer Zeit verzeichnen okkulte Praktiken vermehrten Zulauf, wie auch das moderne Druidentum,

die Wikka-Religion und Satanismus.

So feiern die Hexen und Zauberer am 31. Oktober einen ihrer wichtigsten Tage.

Dieser Tag ist im druidischen Jahreskreis der Vorabend des keltischen Samhain-Festes.

Samhain ist der Totengott. (Kernos, Satan, Beelzebul, Teufel)

Sie rufen diesen Gott und die Geister der Verstorbenen an.

Da erscheinen natürlich keine Toten, sondern dämonische Geister werden heraufbeschworen und sind an Halloween unterwegs.

Wir haben es mit einer neuheidnischen Religion zu tun. Eine der bekanntesten Kultstätten ist Stonehenge in England.

Auch heute geschehen gerade in den USA noch jedes Jahr an Halloween solche okkulten Morde,

wie sie die früheren Druiden praktizierten.

 Halloween ein gefährlicher Party-Spaß

 Das die Ursprünge von Halloween in dämonischen, menschenverachtenden Ritualen und okkulten Praktiken liegen,

die nichts mit einer oberflächlichen Party zu tun haben, wissen leider viele nicht!

Auch das befragen von Orakeln wie Witchboard, Tarot, Kaffee-Satz und Pendeln ist bei Jugendlichen immer beliebter

und wird als harmloser Party-Spaß weit unterschätzt.

Worauf die Okkultisten sich absichtlich einlassen, können unwissende Kinder und Jugendliche gar nicht erahnen.

Und das nutzt der Teufel aus.

Bei diesen Praktiken wird der Teufel direkt befragt und dieser setzt dann einen Dämon auf die Person an.

Man fällt mit der Zeit in eine Abhängigkeit und kann irgendwann ohne Orakel sein Leben nicht mehr meistern.

Schenkt man diesen satanischen Mächten Glauben, bahnt man den Weg dafür, das die Weissagungen sogar eintreffen.

Durch Wahrsagerei wird einem oft eine Bestimmung vom Teufel zuteil.

Die Übermittlung einer solchen Bestimmung erfolgt über einen Dämon. 

Dass das Tragen von Fratzen-Masken und gespenstischen Kostümen die Dämonen und Geister vertreiben soll, ist ein RIESENGROßER IRRTUM.

 Der Teufel und seine Dämonen werden nicht abgeschreckt, sondern verherrlicht.

Alles was dem Teufel dient richtet sich GEGEN GOTT !!!

  Wer für den Frieden ist der trage dieses Zeichen

NICHT

Viele glauben,dieses Symbol wurde am 21. Februar 1958

als Emblem für den Aldermaston Osterfriedensmarsch in England entworfen worden.

Es wurde sogleich von Hugh Brock und Pat Arrowsmith für die „Kampagne gegen den Atomkrieg“ aufgegriffen.

Andere meinen, es sei erstmals in Zusammenhang mit der Aktion „ban the bomb“ verwendet worden,

einer Bewegung gegen den Gebrauch von Atomwaffen. Bertram Russel, englischer Mathematiker und Philosoph,

Gründer dieser Bewegung und bekannt für seine antigöttliche und pro kommunistische Einstellung,

gab selbst einmal zu mit dem Satan verbündet zu sein.

Er ist nicht der Urheber dieses Emblems, sondern hat das altbekannte satanische Symbol übernommen

und den wohlmeinenden Friedensmarschierern empfohlen, es als Motiv für Ihr Banner zu verwenden.

Der eigentliche Ursprung des auf dem Kopf stehenden Kreuzes geht auf das erste Jahrhundert zurück.

Es ist auch bekannt als Petruskreuz mit abfallenden Balken oder als Todesrune.

Kaiser Nero, der es entwerfen ließ,

wollte damit seine Respektlosigkeit Gott gegenüber bekunden, als Petrus gekreuzigt wurde.

Seit dieser Zeit ist es als „Nerokreuz“ oder als Zeichen des besiegten Juden und als Symbol des Antichristen bekannt. Francesco Maria Gauzzo bezeichnet das Symbol in seinem Compendium Maleficarum auch als „Hexenfuß“.

  

DER TEUFEL

(SATAN)

DEFINITION:

 Der Begriff Teufel kommt vom griechischem Wort „diabolos”. Diabolos heißt Verleumder, Feind, Teufel, Widersacher.

Er wird als Verleumder bezeichnet, weil er den Charakter Gottes und den seiner Diener, die ihn repräsentieren diffamiert.

Diabolos ist griechisch und kommt von „anklagen, Vorwürfe machen, ablehnen, falsch darstellen, täuschen”.

Satan ist hebräisch.

Das Wort Satan leitet sich vom hebräischen Wort für Gegenspieler ab.

Andere Bezeichnungen sind:

Luzifer, Schlange (Gen 3, Jo 8/44, O 12/9)

boshafter Gegner (1Sam 29/4, 1Kö 11/23.25, Ps 109/6)

Lügner, Mörder, der Böse, der Fürst dieser Welt (Jo 12/31, 14/30, 16/11)

Gott dieser Welt (2K 4/4)

 SEINE HERKUNFT: 

 Früher war er der Luzifer, d.h. Lichtträger. Er besaß den Ehrenplatz in der Nähe Gottes.

Er war ein schöner, vollkommener Engel, bis durch ihn die Sünde geboren wurde. (Hes 28/14-17).

 Er ließ sich durch Stolz und Eifersucht dazu verleiten gegen Gott Aufstand zu proben.

Er wurde gestürzt.

Bei seinem Fall nahm er eine große Menge Engel mit sich. (Jes 14/12-14)

 Die These von einem Engelsturz wird in der Bibel nirgends ausdrücklich gelehrt.

Es sind nur wenige Andeutungen, die man nicht als allgemeingültig ansehen kann:

Jes 14/12-14 u Hes 28/11-19 (irdische Könige),

Lk 10/18, Jud 6.

 SEIN AUFENTHALTSORT:

Satans Hauptquartier ist in der Himmelswelt, hat aber auf Erden bestimmte Wohnsitze.

(Joh 12/31, E 6/12, O 2/13)

 Satan u seine Dämonen wirken aus der Luft (gr., aer) heraus auf den Menschen ein. Er herrscht in der Luft

(E 2/2, 6/12) und in den Gottlosen.

 Aer ist der Raum zwischen Himmel und Erde.

Dieser Raum ist auch der Begegnungsort von Jesus und der Gemeinde bei der Entrückung (1Thes 4/17).

 Satans Sitz ist also nicht die Hölle. Er hat Zugang zu Gott um die Menschen zu verklagen.

(Lk 22/31, Jo 12/31, 16/11)

 SEIN ZIEL:

Sein Ziel ist mit Hilfe seiner Diener, den Dämonen,

Gottes Schöpfung zu verderben.

  SEINE WIRKUNGSWEISE:

Satan ist aus seiner himmlischen Stellung gestürzt worden, hat aber noch Wirkungsmöglichkeiten.

Satan sündigt von Urbeginn. Er will die Menschheit beherrschen und sie ins totale Chaos und Verderben führen.

Dies ist seine Hauptwaffe.

Er ist der Verkläger der Brüder. (O 12/10)

 Er ist der Widersacher Gottes und der Menschen,

der öffentliche Ankläger vor Gott (Lk 16/1), der das Recht gegen die Menschen geltend macht.

Er beansprucht sein Recht: Dieser Mensch gehört mir, weil er mir gehorcht.

 Gleichzeitig tritt er als Versucher auf, der das Verhältnis der Menschen zu Gott zu stören versucht,

um den Menschen zu verderben.

Wer dem Versucher nachgibt, kommt in seine Gewalt.

DER TEUFEL IST KNALLHARTE REALITÄT

  DIE DÄMONEN

(griechisch, daimon - daimonion)

 Daimonion ist ein Adjektiv, das zum Nomen „daimon” wurde.

In Bibelübersetzungen wird für beide Begriffe das Wort Dämon verwendet.

Im griechischem kommt das Adjektiv daimonion 60 mal vor, dagegen das Nomen daimon nur ein mal.

Andere Begriffe sind unreiner Geist (kommt 20 mal vor),

böser Geist (6 mal) und Geist eines unreinen Dämons (1 mal, Lk 4/33).

Alle Begriffe bezeichnen das gleiche.

Dämonen sind die Engel von Satan (Mt 25/41, 2K 12/7).

  Engel sind dienstbare Geister, die eigentlich Gott dienen.

Dämonen gehören zu dem Drittel aller Engel, die sich Satan anschlossen und mit ihm zusammen aus dem Himmelsreich fielen.

Sie sind Satan untergeordnet und dienen ihm (Mk 3/20f, E 2/2).

 Epheser 6,12:

…denn unser Kampf richtet sich nicht gegen Fleisch und Blut,

sondern gegen die Herrschaften, gegen die Gewalten, gegen die Weltbeherrscher der Finsternis dieser Weltzeit,

gegen die geistlichen [Mächte] der Bosheit in den himmlischen [Regionen].

 

ARTEN VON DÄMONEN

Geister der Bosheit in der Himmelswelt: Sie sind nicht auf Erden.

Weltbeherrscher der Finsternis: Sie beherrschen alle "un"- erretteten Menschen, alle die in Finsternis leben, alle Ungläubigen.

Ist ein Mensch besessen, so ist es immer ein Weltbeherrscher der Finsternis, der in ihm wohnt.

Sie sind die höchste Dämonenart auf Erden.

Finsternis bedeutet Ungläubigkeit. Ist ein Mensch von vielen Dämonen bewohnt, dann ist der Dämon, der bei der Befreiung spricht, ein Weltbeherrscher der Finsternis, der die anderen mitgebracht hat.

Gewalten: Die Gewalten regieren über die Mächte.

Mächte: Die niedrigste Dämonenart. Sie haben wenig zu tun, überlegen wenig und tun, was ihnen befohlen wird. 

Auslegung von Derek Prince zu Epheser 6,12

 Aussagen der Bibel über Dämonen:

 Dämonen sind Geister. Satans Gesandte (Matthäus 12,26-27).

Sie sind so zahlreich, dass die Macht Satans überall wirksam ist (Markus 5.9).

Sie sind fähig in Mensch und Tier einzugehen um sie zu beherrschen. (Markus 5,2-5.11-13).

Dämonen sind unrein, finster, gewaltig und bösartig

(Matthäus 8,28; 9,33; 10,1; 12,43; Markus 1,23; 5,3-5; 9,17.20; Lukas 6,18; 9,39).

Als von Jesus Christus besiegte müssen sie IHN als allerhöchste Gottheit und als höchste Autorität anerkennen

(Matthäus 8,31-32; Markus 1,23-24; Apostelgeschichte 19,15; Jakobus 2,19).

Sie wissen um ihr zukünftiges Los, dass sie ewige Qual erwartet (Matthäus 8,29; Lukas 8,31).

Dämonen sind in der Lage seelische und körperliche Krankheiten zuzufügen (Matthäus 12,22; 17,15-18; Lukas 13,16).

 5. Mose 18,9-14:

Verbot von Wahrsagung und Zauberei

9 Wenn du in das Land kommst, das der Herr, dein Gott, dir gibt, so sollst du nicht lernen,

nach den Gräueln jener Heidenvölker zu handeln.

10 Es soll niemand unter dir gefunden werden, der seinen Sohn oder seine Tochter durchs Feuer gehen lässt,

oder einer, der Wahrsagerei betreibt oder Zeichendeuterei oder ein Beschwörer oder ein Zauberer,

11 oder einer, der Geister bannt, oder ein Geisterbefrager, oder ein Hellseher oder jemand, der sich an die Toten wendet.

12 Denn wer so etwas tut, ist dem Herrn ein Gräuel, und um solcher Gräuel willen vertreibt der Herr,

dein Gott, sie vor dir aus ihrem Besitz.

13 Du aber sollst dich ganz an den Herrn, deinen Gott, halten;

14 denn diese Heidenvölker, die du aus ihrem Besitz vertreiben sollst, hören auf Zeichendeuter und Wahrsager;

dir aber erlaubt der Herr, dein Gott, so etwas nicht.

 Jesaja 8,19:

Wenn sie euch aber sagen werden: Befragt die Toten Beschwörer und Wahrsager, die flüstern und murmeln! —

[so antwortet ihnen]:

Soll nicht ein Volk seinen Gott befragen, oder soll man die Toten für die Lebendigen befragen?

  Offenbarung 9,20.21:

20 Und die übrigen Leute, die nicht getötet wurden von diesen Plagen,

bekehrten sich doch nicht von den Werken ihrer Hände, dass sie nicht mehr anbeteten die bösen Geister

und die goldenen, silbernen, ehernen, steinernen und hölzernen Götzen,

die weder sehen noch hören noch gehen können,

21 und sie bekehrten sich auch nicht von ihren Morden, ihrer Zauberei, ihrer Unzucht und ihrer Dieberei.

 Römer 6,23

Denn der Lohn der Sünde ist der Tod;

aber die Gnadengabe Gottes ist das ewige Leben in Christus Jesus, unserem Herrn.

Johannes 5,43

Ich bin im Namen meines Vaters gekommen, und ihr nehmt mich nicht an.

Wenn ein anderer in seinem eigenen Namen kommt, den werdet ihr annehmen.

 Jakobus 4,7.8:

7 So unterwerft euch nun Gott! Widersteht dem Teufel, so flieht er von euch;

8 naht euch zu Gott, so naht er sich zu euch!

Reinigt die Hände, ihr Sünder, und heiligt eure Herzen, die ihr geteilten Herzens seid!

Johannes 3,16:

Denn so [sehr] hat Gott die Welt geliebt, dass er seinen eingeborenen Sohn gab, damit jeder, der an ihn glaubt,

nicht verloren geht, sondern ewiges Leben hat.

  Apostelgeschichte 2,21:

Und es soll geschehen: Jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird errettet werden.«

 Römer 10,13:

denn: »Jeder, der den Namen des Herrn anruft, wird gerettet werden«.

  Johannes 14,21:

Wer meine Gebote festhält und sie befolgt, der ist es, der mich liebt; wer aber mich liebt,

der wird von meinem Vater geliebt werden, und ich werde ihn lieben und mich ihm offenbaren.

1.Korinther 16,22:

Wenn jemand den Herrn Jesus Christus nicht liebt, der sei verflucht!

Maranatha!

 Offenbarung 21,8:

Die Feiglinge aber und die Ungläubigen und mit Gräueln Befleckten und Mörder und Unzüchtigen und Zauberer

und Götzendiener und alle Lügner — ihr Teil wird in dem See sein, der von Feuer und Schwefel brennt;

das ist der zweite Tod.

  Offenbarung 22,15:

14 Glückselig sind, die seine Gebote tun, damit sie Anrecht haben an dem Baum des Lebens und durch die Tore in die Stadt eingehen können.

15 Draußen aber sind die Hunde und die Zauberer und die Unzüchtigen und die Mörder und die Götzendiener und jeder, der die Lüge liebt und tut.

16 Ich, Jesus, habe meinen Engel gesandt, um euch diese Dinge für die Gemeinden zu bezeugen. Ich bin die Wurzel und der Spross Davids, der leuchtende Morgenstern.

 Offenbarung 3,11.12:

11 Siehe, ich komme bald; halte fest, was du hast, damit [dir] niemand deine Krone nehme!

12 Wer überwindet, den will ich zu einer Säule im Tempel meines Gottes machen, und er wird nie mehr hinausgehen;

und ich will auf ihn den Namen meines Gottes schreiben und den Namen der Stadt meines Gottes,

des neuen Jerusalem, das vom Himmel herabkommt von meinem Gott aus, und meinen neuen Namen.

 

 

 

 

 

Tut Buße und versöhnt euch mit Gott.

Verherrlicht sein Name und wendet euch ab von den Machenschaften des Teufels.

 

 

 

 

 

 

 

zurück zur Themenseite